Aktuelles | Termine | Rückblick | Wir über uns | Archiv | Kontakt | Mittendrin | Links |
 

Sylvester 2009

... mit Dank an Manfred Schreiber für 55 Jahre Orgeldienst

Bildergalerie

Zum Nachlesen: Die Ansprache von Pfarrer Christoph Lang

Liebe Gemeinde,

die meisten von Ihnen zeigen mir jetzt ihren Rücken, wenn ich hier oben auf der Orgelempore stehe. Aber dieser Perspektivwechsel ist heute Abend einfach nötig, wenn wir dem Mann danken, der sonst immer mit dem Rücken zur Gemeinde sitzt: Manfred Schreiber, unser Organist, wird nach über 55 Jahren an der Orgel heute offiziell von diesem Amt im bisherigen Umfang verabschiedet.

Lieber Manfred,

wenn wir Dir heute Danke sagen, dann fällt es uns allen nicht leicht, die rechten Worte zu finden.

Einer, der unserer Gemeinde mehr als 55 Jahre lang an der Orgelbank gedient hat, einer, der dafür keine Ehrung und keinen Dank möchte, soll heute von seiner Gemeinde im Orgeldienst offiziell verabschiedet werden und - ich sage es ehrlich - wir können das nur, weil wir hoffen und zuversichtlich sind, dass wir Dich noch so oft wie möglich an der Orgel sehen und hören werden.

Dennoch haben wir zu respektieren, dass Du Deinen Orgeldienst im bisherigen Umfang zum 31.12.2009 beenden willst, und darum will ich heute ein paar Sätze an dieser Stelle sagen.

Ich mache es zuerst mal poetisch und humorvoll. Mit einem kleinen Gedicht.

Er zeigt mir sonntags meist die kalte Schulter
Schaut nur in den Spiegel, oder - auf mich hinunter
Wenn ich was sage, dann schweigt er nur
Er antwortet meist in Moll oder Dur

Doch nicht nur sonn- und feiertags
Kann man ihn dort sehn sitzen,
Auch werktags - denn, wer wenig übt,
Kommt sonntags schnell ins Schwitzen

Wenn alle singen, unterscheidet er
Zwischen Schwarz und Weiß, 's geht hin und her
Mal leis und still, mal laut und heftig
Dann sanft und dann auch wieder kräftig

Mit Fingern streichelt er für uns die Tasten
Mit Tönen tut er uns entlasten,
Nimmt Stimmungen auf und gibt sie wieder,
Wählt mit Bedacht die rechten Lieder

Doch loben muss man nicht nur seine Hände,
Auch mit den Füßen weiß er umzugehen.
Ich meine das Pedal, wenn er es spielt mit Fleiß,
Und mit den tiefen Tönen uns den rechten Halt zu geben weiß.

Wer so, mit Händen, Herz und Füßen
Den Gottesdienst mitfeiert und die Kirche füllt,
Das kann nur unser lieber Manfred sein,
Nur einer spielt die Orgel so klar und so fein.

Drum sagen wir Dir heute Dank,
Und loben Dich auf Deiner Orgelbank.
Nochmehr aber woll'n wir dem die Ehre geben,
Der Dich bis hierher geführt in Deinem Leben.

Denn Er hat Dir die Musica gegeben,
Hat Dich begabt, beschenkt mit Gaben eben,
Die Du nun nicht für Dich behalten,
Die Du gebrauchtest, um für andre zu gestalten.

Für Ihn und Ihm zur Ehre, so hast Du gewichtet,
Für Gottesdienst und Kirchenmusik auf eigene Ehre verzichtet.
Hast manche Chöre unterstützt und auch geleitet,
Unsern Kirchenchor hast Du jahrzehntelang begleitet.

Nun heißt es: Gott mit Dir an jedem neuen Tag,
Er gebe Dir, was unser Dank nicht geben mag:
Gesundheit, Frieden, Seinen Segen,
So werden wir gewiss noch manches Mal Dein Spiel erleben.

Für Manfred zum "offiziellen Abschied" von der Orgelbank am 31.12.2009 - von Christoph

Lieber Manfred,

es wäre noch manches zu sagen über Deinen Dienst in unserer Kirchengemeinde. Ich habe einige Menschen gebeten, sie sollen den Satz zu Ende führen: "Wenn ich an Manfred an der Orgel denke". Folgende Antworten habe ich bekommen:

"Wenn ich an Manfred an der Orgel denke".

- dann öffnet sich mein Herz!

- dann bin ich froh, dass es auch nebenamtliche Kirchenmusiker wie ihn gibt, die mit Engagement, hohem Anspruch und künstlerischer Qualität Gottesdienste und Konzerte mit gestalten. Besondere Verdienste hat er sich auch beim erfolgreichen Projekt "Neubau der Heintz-Orgel" erworben, die hoffentlich noch viele Jahre zahlreiche Musizierende und Hörende begeistern wird.

- dann bedauere ich es dass eine über 50-jährige Geschichte in unserer Kirche zu Ende geht. Ich habe immer gerne seiner Kunst die Orgel zu streicheln und ihr somit wunderschöne Töne zu entlocken gelauscht

- dann bin ich von seinem beständigen treuen Orgeldienst einfach überwältigt, der die Gottesdienste mit sämtlichen Orgelwerken und Chorälen musikalisch begleitet, den Gemeindegesang geführt und gestärkt, das musikalische Ohr geschult, die Liturgie souverän unterstützt und der Wortverkündung das lobpreisende Amen verliehen hat. Danke für diese segensreiche Unterstützung, für jeden in aller Bescheidenheit erbrachten Einsatz!

- Mit seinen sicheren Orgelhänden und -füßen hätte Manfred durchaus viele anspruchsvolle Orgelkonzerte in der Kirche anbieten können, doch mit der Orgelbegleitung in den Gottesdiensten und seinem Einsatz im Posaunenchor hat er seine musikalischen Gaben uneigennützig zum Wohl der Gemeinde eingesetzt, - dies ist und bleibt ein außergewöhnliches Markenzeichen seines persönlichen Gottesdienstes!

- Wenn Manfred an der Orgel sitzt, spüre ich einen vollkommenen Einklang, eine große Harmonie zwischen Instrument und Spieler. Bei Manfreds Orgelspiel berührt der Himmel ein wenig die Erde.

- Was mir zu Manfred einfällt: absolut zuverlässig, zielstrebig, äußerste Selbstdisziplin, hart gegen sich selbst, selbstvergessen und zeitlos in seiner Welt der Musik, einfühlsam und doch führend an der Orgel, als musikalischer Begleiter absolut anpassungsfähig und flexibel.

- Wenn ich an Manfred an der Orgel denke, dann staune ich immer über sein feines Gespür für die richtige Wahl seiner Orgelstücke und über sein Einfühlungsvermögen in die unterschiedlichsten Lebenssituationen unserer Gemeindeglieder, seien es fröhliche oder traurige Anlässe. Er bringt mit der Orgel zum Klingen, was Herzen bewegt und spricht Menschen über seine Art und Weise des Musizierens an.

- Wenn ich an Manfred an der Orgel denke, denke ich an sein sanftes Lächeln, seine Menschlichkeit, Gradlinigkeit. Sein Orgelspiel ist für mich genauso, einfühlsam, umschmeichelnd. . ich merke immer, ob Manfred oder jemand anderes die Orgel spielt .

Noch viele andere Stimmen könnte ich zitieren, aber ich denke, die Worte haben gezeigt, was viele Menschen heute Abend empfinden.

Lieber Manfred,

wir danken unserem Gott heute Abend dafür, dass ER, der Erfinder der Musik, Dir so viele Jahrzehnte hier an der Orgel geschenkt hat!

Wir danken Gott heute Abend, dass ER, unser gemeinsamer Herr, Dich so reich beschenkt hat mit den Gaben, die Du in den Dienst Deiner Gemeinde gestellt hast!

Wir danken Gott heute Abend, dass ER, der Begleiter und Tröster, Dich auch in schweren Zeiten getragen hat und bitten ihn, dass ER Dich auch bei allem, was kommen wird, tragen und begleiten möge - und ganz eigennützig bitten und hoffen wir, dass Du noch oft hier oben anzutreffen bist!

Als Zeichen unseres Dankes an Dich darf ich Dir im Namen des Kirchengemeinderats und ich denke, im Namen der ganzen Gemeinde, einen Gutschein überreichen für ein Restaurant in Karlsruhe. Dazu möchten wir Dir einen Vormittag in der Karlsruher Stadtkirche schenken, an dem Du selbst die beiden Orgeln dort, die 1958 erbaute Steinmeyer-Orgel und die neue, 2005 eingeweihte Remy-Mahler-Orgel, die als Chor-Orgel genutzt wird, ausprobieren und kennen lernen sollst. (Die Orgel an der Christuskirche in Karlsruhe wird zurzeit generalüberholt, und das wird noch eine Weile dauern, darum die Stadtkirche).

Wir hoffen, dass unser Geschenk Dir ein wenig Freude macht und wünschen Dir von Herzen Gottes Segen!!!

Für Deine Frau wollen wir Dir diesen Blumengruß überreichen und sagen von ganzem Herzen: Danke!

Christoph Lang

 
© 2017, Evangelische Kirchengemeinde Wössingen